Technik und Datenformate


Allgemeines zu Gerberdaten
Tipps und Hinweise


Folgend nun ein paar Grundangaben, die Sie beim Layouten Ihrer Platinen berücksichtigen sollten:


   bei 35µm Kupfer bei 70µm Kupfer bei 105µm Kupfer
Kleinster Bohrdurchmesser

(Das Verhältnis Bohrdurchmesser
zu Platinendicke darf 1:8 nicht unterschreiten)
  
0,30 mm 12 mil ----- ----- ----- -----
Kleinster Leiterbahnabstand
   
0,15 mm   6 mil 0,25 mm 10 mil 0,30 mm 12 mil
Kleines Leiterbahnbreite
  
0,15 mm   6 mil 0,25 mm 10 mil 0,30 mm 12 mil
Mindestrestring Vias
(umlaufend)
  
0,15 mm
  6 mil 0,15 mm   6 mil -----  -----
Mindestrestring Pads
(umlaufend)
 
0,25 mm 10 mil ----- ----- ----- -----
Stopplackaufweitung
(umlaufend) 
0,10 mm
  4 mil ----- ----- -----  -----

 

Sie sollten eine Mindestleiterbahnbreite von 0.15 mm (6 mil) einhalten. Der Abstand zwischen zwei Leiterbahnen/Pads sollte 0.15 mm (6 mil) nicht unterschreiten. Das Pad sollte 0.5 mm (20 mil) größer als die Bohrung sein (bei Vias 0.3 mm (12 mil)). Die Pads im Stopplack müssen 0.2 mm (8 mil) größer sein als auf der Kupferlage oder gleich groß. Bitte achten Sie hier darauf, dass Sie den Stopplack einheitlich vergrößern. Der kleinste Bohrdurchmesser beträgt 0.3 mm (12 mil).

Das Kupfer sollte nach Möglichkeit 0,1 mm (4 mil) Abstand zu Kontur- und Innenfräsungen haben.

Sollte die Leiterplatte wesentlich kleiner als 1 dm² sein, liefern wir Ihnen so viele Platinen, dass Sie auf 1 dm² kommen. Mindestabnahmemenge: 1dm².

 

Zur Fertigung können Sie uns folgende Datenformate zusenden:

- Gerberdaten (lesen Sie hierzu jedoch unseren kurzen Hinweis)

 


- Eagle-Anwender senden einfach Ihre *.BRD-Datei an uns. Beachten Sie aber auf jeden Fall, dass wir davon ausgehen, dass Sie die Standardlayerbelegung verwendet haben (Top, Bottom, Pads, Vias, Dimension, TStop, BStop, Drills und Holes). 

Bitte beachten Sie folgende Besonderheiten:
 

Wenn Sie andere oder zusätzliche Layer verwendet haben, müssen Sie uns diese unbedingt auf Ihrer Bestellung mitteilen. Bei fehlenden Informationen können wir keine Reklamationen anerkennen.

Die Option „Immer Vektor-Schrift“ zeigt und druckt alle Texte im Vektor-Font, unabhängig vom ursprünglich verwendeten Font. 

Nur beim Vektor-Font
kann garantiert werden, dass die Darstellung im Editor-Fenster exakt der Ausgabe über einen Drucker oder bei der Erstellung von Fertigungsdaten mit dem CAM-Prozessor entspricht.
Alle anderen Fonts sind von Systemeinstellungen abhängig, die EAGLE nicht beeinflussen kann. Sie können bei der Ausgabe abweichend dargestellt werden.

Öffnen Sie den Dialog zur Benutzeroberfläche aus einem Editor-Fenster heraus (z. B. aus dem Layout-Editor), bietet die Option Immer Vektor-Schrift die Sub-Option In diese Zeichnung einprägen. Wird diese aktiviert, ist die Einstellung Immer Vektor-Schrift in der Zeichnungsdatei gespeichert. So kann sichergestellt werden, dass bei der Weitergabe der Datei an einen Dritten (z. B. einem Leiterplatten-Hersteller) das Layout an seinem System mit Vektor-Schrift dargestellt wird.

 Weitere Informationen finden Sie auch in der Hilfe-Funktion beim TEXT-Befehl.

 

 

http://www.ibfriedrich.com

 - Target-Anwender senden einfach Ihre *.t3001!-Datei (oder ältere Versionen).
Wir gehen von der Standard-Layerbelegung mit Masseflächen aus.

Bei Abweichungen, über die Sie uns nicht schriftlich in der Bestellung informiert haben, können wir diesbezüglich spätere Reklamationen nicht anerkennen.

 

 

Zur Website von ABACOM http://www.abacom-online.de

- Sprint-Layout-Anwender senden einfach Ihre *.lay-Datei



- Für Fehler in Ihren Original Daten übernehmen wir keine Haftung. -